Warum Diesel giftiger bleibt als Benzin

Warum bleibt Diesel giftiger als Benzin?
Setzt Diesel wirklich weniger Treibhausgase frei?

In der Gesundheitssendung „Etat de santé“ erklärte der Straßburger Radiologe und Gründer einer Bürgergruppe gegen Luftverschmutzung, warum Diesel-Fahrzeuge schädlich sind und welche Auswirkungen die Abgase auf die öffentliche Gesundheit haben.

 

J: Journalist
D: Doktor, Thomas Bourdrel

J: Hallo, willkommen zu dieser neuen Ausgabe von “État de santé” (Gesundheitszustand), wir befinden uns hier im “Lungenhaus, Stiftung des Atems”, ein idealer Ort, um über Diesel zu sprechen, mit der Frage, die heute gestellt wird:”Gehen wir auf einen gesundheitlichen Skandal zu?
Haben diejenigen, die diesen Treibstoff heute verteufeln, Gründe, gute Gründe, dies zu tun?
Nun, wir werden es am Ende der Show genau wissen, dank dir. Hallo Thomas Bourdrel.

D: Hallo

J: Sie sind Radiologe, wir sehen uns Ihr Porträt an. Bis gleich.

Voice-over: Thomas Bourdrel ist Radiologe in Straßburg.
Im Jahr 2014 gründet er das Kollektiv Strasbourg Respire (strasbourgrespire.fr).
Sein Ziel: Die Bevölkerung über die Folgen der Luftverschmutzung aufzuklären deutlich zu machen, dass die gesundheitlichen Folgen nicht auf Asthma oder Allergien beschränkt sind. Nach Angaben der WHO sind drei Viertel der durch Umweltverschmutzung bedingten Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen.

J: Nochmals vielen Dank, dass Sie bei uns sind Thomas Bourdrel. Sie sind also seit etwa zehn Jahren Radiologe in Straßburg.
Warum interessieren Sie sich besonders für die Missetaten von Dieselkraftstoff?

D: Schon jetzt die Schäden der Luftverschmutzung im Allgemeinen, durch die Entdeckung von viel mehr Lungenkrebs in der Stadt unter Nichtrauchern, als ich früher gesehen habe. Dies wurde durch eine in Straßburg durchgeführte Studie bestätigt, aus der hervorging, dass die Luftverschmutzung für etwa 10 % der Lungenkrebsfälle verantwortlich ist.

J: Worüber reden wir, wenn wir über Luftverschmutzung sprechen? Es ist nicht nur Diesel, über den wir reden werden, vor allem heute. Es gibt eine Menge Dinge.

D: Es ist zu unterscheiden zwischen feinen Partikeln, insbesondere Dieselpartikeln und Gasen. Die größten Probleme für die Volksgesundheit stellen derzeit Feinstaubpartikel und in Gasen Stickoxide dar.

J: Bei der Verschmutzung der Luft, die wir in der Stadt atmen, gibt es Industrien, es gibt auch Heizung, es gibt tatsächlich den Anteil an Treibstoff, der wahrscheinlich der wichtigste ist, bestätigen Sie uns das? In der Luftverschmutzung in Städten.

D: Auf jeden Fall, ja. Tatsächlich gibt es Unterschiede in Bezug auf die Quellen.
In der Stadt wird der Verkehr bis zu 50 % der Feinstaubpartikel und bis zu 60 % der Stickoxide ausmachen.
Wenn Sie ins Arve-Tal fahren, wird die Holzheizung im Winter zu einer der wichtigsten Quellen.
Es hängt also von der Jahreszeit und der jeweiligen Stadt oder dem Land ab. Fest steht, dass Diesel vor allem in Städten eine ständige Quelle von Feinstaub und Stickoxiden bleibt.

J: Worüber reden wir also, wenn es Ihnen nichts ausmacht, wenn wir über Diesel reden? Kleines technisches Datenblatt jetzt gleich hier, sehen Sie.

Voice-over: Wenn Sie Diesel in ein Auto einbauen, wird der Diesel mit Luft vermischt. Diese komprimierte und erhitzte Mischung drückt den Kolben zurück, der Motor läuft, und die Abgase kommen aus dem Auto.
Diese Abgase enthalten Kohlendioxid und Stickoxide (NOx).
Sie sind Treibhausgase, die für die globale Erwärmung verantwortlich sind.
Gase, deren Emissionen von den Automobilherstellern manipuliert wurden.
Doch damit nicht genug, neben Gasen kommen auch ultrafeine Partikel aus dem Auspuffrohr, die polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), auf ihrer Oberfläche tragen.
Ihre toxischen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind nachgewiesen. Die meisten PAKs sind als krebserregend bekannt, die für Lungen- und Herz-Kreislauf-Pathologien verantwortlich sind.

J: Thomas Bourdrel, Sie sagten uns:”Das Gefährlichste sind die feinen Partikel, die von Dieselkraftstoff emittiert werden, und das ist vielleicht unser Hauptfeind in der Stadt”. Sagen Sie mir sofort, was ich dann über die Feinstaubpartikel denken soll, die erst kürzlich in Städten, zum Beispiel in der U-Bahn, unter unseren Füßen entdeckt wurden. Es wurde gesagt, dass hier noch mehr Feinstaub eingeatmet wird als unter freiem Himmel! Was gibt’s? Und es gibt keine Autos dort….

D: Man muss also wissen, dass sich die Partikelbelastung verändert hat.
In der Vergangenheit, und was immer noch gemessen wird, haben wir die größten Partikel, die PM 10, gemessen. Das sind die größeren Partikel.
Dann gibt es PM 2,5, das sind die feinen Partikel, und dann gibt es die darunterliegende, die ultrafeine.

J: Sind Ultrafeine die gefährlichsten?

D: Sie sind die gefährlichsten, weil sie tief in den Körper eindringen.
Sie halten nicht mehr an der Lunge an, sie passieren Ihren Blutkreislauf, und von dort aus werden sie alle Organe Ihres Körpers und insbesondere das Herz-Kreislauf-System erreichen können, und wir wissen jetzt, dass diese ultrafeinen Partikel Herzkrankheiten, Infarkte, Schlaganfälle hervorrufen, was vor einigen Jahrzehnten nicht der Fall war, und es ist notwendig zu wissen, dass diese ultrafeinen Partikel, es ist nichts Seltenes, 90% der Partikel, die derzeit aus einem Fahrzeug kommen…

J: Wie viel? 90%?

D: 90% sind ultrafeine Partikel.

J: Und sie können auch, wenn ich mich nicht irre, Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson hervorrufen oder zumindest zur Entstehung von Krankheiten beitragen?

D: Auf jeden Fall. Sie werden durch alle Organe gehen, einschließlich des Gehirns. Entweder durch das Blutsystem, aber auch direkt durch die so genannte gesiebte Klinge, d. h. wenn Sie atmen, gibt es eine Kommunikation über diese gesiebte Klinge, die sie direkt in Ihrem Gehirn kommunizieren lässt, und es ist der Ursprung von Krankheiten, was als neurodegenerativ bezeichnet wird, es ist gut bewiesen.
Das Besorgnis erregendste ist, dass diese ultrafeinen Partikel, und das hat das INSERM bewiesen, sie überqueren die Plazenta, und sie passieren die Zirkulation des Fötus, diese Partikel behindern die arterielle Zirkulation des Fötus, so dass die Kinder weniger gefüttert werden, also weniger wachsen.

J: Würden Sie sagen, dass es der giftigste Schadstoff ist, dem unser Körper heute in der Stadt ausgesetzt ist?

D: Derzeit ultrafeine Partikel, ja, das ist die giftigste.

J: Fast kein Organ, so scheint es, entkommt….

D: Nein, es ist auch in der Leber zu finden, wir finden es in allen Organen, und es ist wirklich ein Problem der öffentlichen Gesundheit und es gibt einen großen Bewusstseinswandel, denn vorher… deshalb waren Pneumologen die Hauptursache für Verschmutzungswarnungen, weil die größeren Partikel hauptsächlich Atemwegserkrankungen verursachten.
Aber jetzt, da alle Organe betroffen sind, gibt es wirklich alle Gesundheitsexperten, die alarmiert werden müssen, und vor allem die Kardiologen.

J: Also Thomas Bourdrel, aber haben Sie irgendeine wissenschaftliche Gewissheit über den Schaden, der durch Diesel verursacht wird? Welche Beweise haben Sie für uns?

D: Wir Ärzte, wenn wir uns die Literatur anschauen, werden viele wissenschaftliche Artikel veröffentlicht. Seit mindestens dreißig Jahren gibt es mehr als hundert von ihnen, und sie alle zeigen die gesundheitlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung, insbesondere von Dieselkraftstoff. Es gibt eine Menge nordamerikanischer Arbeiten, die in den größten internationalen Zeitschriften veröffentlicht wurden, die gezeigt haben, wie Dieselpartikel das Herz sehr stark angreifen.
Gerade gibt es ein Diagramm zum Beispiel, wo wir Ratten, Rattenarterien, drei Ratten sehen, die exponiert sind…

J: Also gibt es dort drei verschiedene Ratten.

D: Die erste Spalte hier links ist für Ratten, die sechs Monate lang partikelfreier gefilterter Luft ausgesetzt sind, und die Spalte hier ist für die gleichen Ratten, aber sie sind sechs Monate lang der Luft ausgesetzt, die mit Dieselpartikeln beladen ist.
Wenn wir sie für weitere sechs Monate hier lassen, ist die Arterie verstopft.
Wenn es die Arterie ist, die zum Herzen geht, gibt es Ihnen einen Herzinfarkt, wenn es die Arterie ist, die zum Gehirn geht, gibt es Ihnen einen Schlaganfall.

J: Man sagt uns also, dass es Diesel und Diesel gibt, Thomas Bourdrel, dass es alte Dieselmotoren und “saubere Dieselmotoren”. Vielleicht erschreckt es ihnen, aber so verkaufen sie es uns. Gibt es einen Unterschied zwischen alten Dieselmotoren und solchen, die tatsächlich z.B. über wichtigere Filterfunktionen verfügen?

D: Natürlich sind alte Dieselkraftstoffe die schädlichsten, daran besteht kein Zweifel, und das Problem ist, dass ein großer Teil der Flotte derzeit aus diesen alten Dieselkraftstoffen besteht.

J: Eine riesige Mehrheit!

D: Na also, aber zu sagen, dass es sauberen Diesel gibt, ist völlig falsch.

J: Für Sie ist es Verwirrung, ja sogar Desinformation?

D: Es ist eine Lüge, würde ich sagen.

J: Ist das eine Lüge?

D: Ja! Wir sagen Ihnen, dass die Filter 99% der Partikel filtern werden, aber unter Laborbedingungen. Wenn Sie auf einem Diesel messen wollen, der beschleunigt, auf einem Motor in der Stadt zum Beispiel sogar Hersteller sagen Ihnen, dass ein Diesel nicht für den Betrieb in der Stadt ausgelegt ist.

J: Man sagt also, dass der Diesel, der viele Kilometer im Jahr fährt, viel weniger verschmutzt als der Diesel in der Stadt, der letztendlich giftig bleibt.

D: Nun, deshalb bin ich wirklich hier, um zu sagen, dass es ein spezifisches Problem mit Diesel gibt, aber in der Stadt.
Wenn wir den Diesel für lange Fahrten behalten würden, wäre das kein Problem. Es ist also falsch zu sagen, dass dieselben modernen Dieselmotoren nicht verschmutzen, warum?
Denn was herauskommt, sind ultrafeine Partikel, auch wenn es weniger herauskommt, es kommt immer noch heraus und wir haben gesehen, dass diese ultrafeinen Partikel, sie berühren alle Organe, es ist das Schädlichste.
Warum sind sie schädlich? Denn auf ihrer Oberfläche enthalten sie die so genannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und vor allem, was die Hersteller nicht sagen, ist, dass diese Kohlenwasserstoffe, sie kommen in Form von Gasen heraus, für die Filter keine Wirkung haben, und am Ausgang des Auspuffrohrs, ein paar Meter später, werden sie in der Lage sein, wieder zu Partikeln zu kondensieren, besonders wenn die Temperatur kalt ist, also im Winter.
Wir werden also eine neue Partikelbildung erleben, die von den Herstellern nicht berücksichtigt wird, weil sie sich erst nach dem Herauskommen des Auspuffrohrs bildet.
Das ist das erste Problem, die Partikel, das zweite Problem sind Stickstoffgase und -oxide.

Zwischenberichterstattung –

J: Das ist also die Dieselgate-Datei. Wir haben bis jetzt viel über Technik gesprochen, Thomas Bourdrel, Sie als Radiologe, der wahrnimmt, der alle Schäden misst, die durch Umweltverschmutzung und Treibstoff verursacht werden, wie ist Ihr Geisteszustand?
Sind Sie wütend darauf? Sind Sie angewidert? Wie war Ihr Geisteszustand?

D: Zuerst war ich wütend. Besonders, wenn man sieht, wie Patienten kommen und zurückkommen, Lungenkrebs bei Nichtrauchern zu entdecken, und die politische Leugnung zu entdecken und die Kluft zwischen den vielen wissenschaftlichen Studien, die die Dringlichkeit der öffentlichen Gesundheit gezeigt haben, ist wirklich das mangelnde Bewusstsein der Behörden.

J: Verleugnung der Politik. Also müssen wir hier anhalten, denn es gibt immer noch etwas Unverständliches, Herr Doktor, nämlich, dass die Behörden die Autofahrer seit Jahren durch ein Bonus-Malus-System dazu ermutigen, Dieselautos auf eine noch nie da gewesene Art und Weise zu kaufen. Es gibt Tausende von Euro Differenz beim Kauf zwichen eines Benzin- und Dieselautos.
Endlich schieben wir Autofahrer, wir schieben sie in die Arme von Diesel… Das muss Sie verrückt machen? Das ist völlig inkonsequent.

D: Und nicht nur ich, und was verrückt ist, ist zu sehen, dass es in den 80er Jahren nur 8% der Flotte gab, die Diesel war. Dass das CNRS in den neunziger Jahren einen Bericht verfasst hat, in dem es heißt, dass Dieselkraftstoff nicht gefördert werden sollte. Dass es bereits zu viele Beweise dafür gab, dass es krebserregend war, dass dieser Bericht nie verwendet wurde und dass wir 1995 in Frankreich alle Steuern auf Dieselkraftstoff erhoben haben und dass wir jetzt eine Flotte von fast 70 % Dieselkraftstoff haben!

J: Es gibt also eine Erklärung, es ist CO2, weil wir nur die schädlichen Auswirkungen von CO2 und nicht die berühmten Feinstaubpartikel betrachtet haben, also müssen wir das sagen.

D: CO2 ist für den Menschen nicht giftig, aber es ist ein Treibhausgas.

J: Es ist Treibhausgas, und das ist alles, was wir für die Bonus-Malus verwendet haben.

D: Und vor allem hat die NGO “Transport & Environment”, die derzeit als Referenz dient, gerade gezeigt, dass auch dies kein gültiges Argument mehr ist. Dass ein Benzinmotor über mehrere Jahre hinweg so viel CO2 ausstößt wie ein Dieselmotor.
Darüber hinaus emittiert ein Dieselmotor sechsmal mehr NOx als ein Benzinmotor, und NOx, also Stickoxide, sind Vorläufer des Ozons, das auch ein Treibhausgas ist.
Es ist also sehr wahrscheinlich, dass das Dieselargument im Hinblick auf die globale Erwärmung ebenfalls nicht akzeptabel ist.

J: Aber auch heute noch, wenn ich mich nicht irre, bevorzugen die Behörden Dieselkraftstoff?

D: Ja, ich denke, dass es jetzt eine Art Gewissen gibt, es gibt auch eine Menge Lobbyarbeit, die Fehlinformationen verursacht. Viele Artikel sagen, dass Benzin NOx und feine Partikel emittiert, aber ein Benzinmotor emittiert vier- bis sechsmal weniger NOx als ein Dieselmotor, und noch wichtiger, selbst wenn neues Benzin feine Partikel emittiert, ist die Zusammensetzung dieser feinen Partikel nicht die gleiche wie ein Dieselpartikel, und es ist wichtig, dass die Menschen das verstehen. Ein Dieselpartikel bleibt in seiner Zusammensetzung giftiger als ein Benzinpartikel.

Zwischenberichterstattung –

J: Thomas Bourdrel, die Dinge kommen voran, es gibt Bürgermeister… also passiert es in Paris, es passiert in Straßburg.
Es wächst das Bewusstsein, dass Dieselkraftstoff, insbesondere Altdiesel, so schnell wie möglich verboten werden muss.
Und sogar die Regierung, die 2040 das Ende der Verbrennungsmotoren in Frankreich ankündigte.

D: Ja, es geht voran, aber es müsste im Moment eine Abstufung geben, wir setzen Diesel und Benzin auf die gleiche Stufe und es ist nicht die gleiche Dringlichkeit.
In fünf Jahren könnten wir bereits die alten Dieselmotoren herausbringen, die wirklich den größten Teil der Luftverschmutzung verursachen. Es wurde in Japan gemacht, in einigen großen Städten, in Tokio zum Beispiel.

J: Mit was für einer Politik? Öffentliche Subventionen zum Beispiel für den Kauf von Elektrofahrzeugen?

D: Andererseits waren die Subventionen in Tokio viel höher. Die Subventionen sind derzeit unzureichend.

J: Die Staatskassen sind leer, Doktor.

D: Ja, aber zumindest in Tokio ist das gelungen.
In Tokio ist es ihnen gelungen, von wenigen Jahren auf weniger als 0,3% der Dieselflotte zu steigen.
Die Ergebnisse sind verblüffend, sie wurden in der Zeitschrift “Epidemiology” veröffentlicht.
In 10 Jahren ist die Feinstaubquote in Tokio um 44% gesunken.
Die Atemwegssterblichkeit sank um 22%.
Und die Sterblichkeit durch Herzkrankheiten sank um 12%.
Keine Behandlung könnte die kardiorespiratorische Sterblichkeit in zehn Jahren so senken! Wir haben nichts, was das könnte!

J: Glauben Sie, dass sich die Patienten eines Tages gegen den Staat wenden werden, um die Trägheit der öffentlichen Behörden bei der Reaktion auf diese Gefahren anzuprangern?

D: Das ist der Fall. Es ist eine Klage anhängig. Aber ich denke, dass es mehrere Klagen braucht, um vorwärts zu kommen.
Was die Dinge am schnellsten vorantreibt, ist das, was in manchen Städten passiert, vor allem in Deutschland, wo Leute Anklage gegen die Stadt erheben.

J: Denken Sie, dass Städte schneller als die Staaten werden?

D: Ja. Vor allem, was mich erstaunt und worüber niemand spricht, ist, dass man in derselben Stadt Ungleichheiten hat, je nachdem, wo man wohnt. Wenn Sie in der Nähe einer Hauptverkehrsstraße auf der Umgehungsstraße wohnen, können Sie in Paris Luft atmen, die dreimal stärker verschmutzt ist als jemand, der in der Nähe des Luxemburger Gartens wohnt, und das ist inakzeptabel.

J: Vielen Dank, Thomas Bourdrel, dass Sie bei uns wahren.
Vielen Dank, dass Sie uns in dieser Ausgabe von Health Status folgen, bis bald, auf Wiedersehen.